Encourageers - Phase 3

As a Result of our four Women Cafés earlier this year we selected 9 from 41 women to deepen our collaboration. Thanks to the word of mouth and three successful job findings during summer we could welcome a group of 11 women at the end – eager to go this one step further with us.

To collect all energies we started our intense third phase with a re-connection meeting on 17th of September in the Coworking Space Salzburg. Opening with broad questions to let in the individual situations and needs - between family duties, social fixations, cultural boundaries and job visions. And challenging not only our stong women, but also us in our approach to a fast integration into the labour market.

Working with women is different

Working with women is different. Also, because there are so many backstories to consider. Everything starts with offering a safe space where things can happen. Giving voice to challenging circumstances is in most cases the foundation of planning other steps – preferably at a low-treshold and still in a safe distance to the labour market. Like German courses, IT courses, office management courses, and last but not least, a continuation of this exchange through regular meetings and activities together.

All the more it was a delightful surprise that 50% of these women showed up at our Job-Speeddating Event on the 3rd of October, as we knew that this hurdle was huge in size.

Job-Speeddating in der TriBühne Lehen

Job-Speeddating in der TriBühne Lehen

Participatory Projects needed

Our learnings so far are the following, no matter, how successfull this project will be. There is more than one track into the labour market, expecially when work with women with refugee background. And some tracks require a slowing down combined with an particpatory approach – to truely empower and make ready to deal with labour challenges.

Als Resultat unserer Frauencafès im Frühjahr 2019 haben wir 9 aus den 41 teilnehmenden Frauen für eine tiefergehende Zusammenarbeit ausgewählt. Mundpropaganda und 3 erfolgreiche Vermittlungen trugen ihren teil dazu bei, dass es Am Ende 11 Frauen waren, die mit uns den nächsten Schritt machen wollten.

Um alle Energien hereinzuholen starteten wir die Intensivphase mit einem Re-Connection-Meeting am 17. September im Coworking Space Salzburg. Und zwar mit großräumigen Fragen, um die individuellen Ausgangslagen und Bedürfnisse zu beleuchten – zwischen Familienpflichten, sozialen Fixierungen, kulturellen Grenzziehungen und Job-Visionen. Was nicht nur die starken Teilnehmerinnen herausforderte, sondern auch uns und unser Commitment zu einer “fast-track-integration” in den Arbeitsmarkt.

Der Andrang war groß. Job-Speeddating in der TriBühne Lehen

Der Andrang war groß. Job-Speeddating in der TriBühne Lehen

Mit Frauen Arbeiten ist anders

Mit Frauen zu arbeiten ist anders. Auch, weil alles damit beginnt, einen sicheren Raum zu bieten, in dem Dinge passieren können. Herausfordernden Lebensumständen eine Stimme zu geben ist Basis für alle weiteren Schritte - die bevorzugt niederschwellig passieren und noch in sicherer Distanz zum Arbeitsmarkt: Wie Deutschkurse, IT-Kurse, Büro-Kurse, und, last but not least, eine Fortsetzung dieses Austausches durch regelmäßige Meetings und gemeinsame Aktivitäten.

Um so erfreulicher und überraschender war es, dass 50% der Frauen zum Job-Speeddating Event am 3. Oktober kamen, zumal wir die Dimensions dieser Hürde einschätzen können.

Partizipative Projekte gesucht

Egal, wie erfolgreich dieses Projekt am Ende sein wird, unsere Learnings sind die folgenden: Es gibt mehr als einen Pfad, der in den Arbeitsmarkt führt, besonders wenn Frauen mit Fluchthintergrund die Zielgruppe sind. Und manche Pfade verlangen Entschleunigung kombiniert mit partizipativen Ansätzen – um Frauen wirklich zu stärken und fit für den Arbeitsmarkt zu machen.

Wolfgang TonningerComment