Journey Integral
 

Below the line respect is viral …

 
erik-odin-unsplash-sbg-fin.jpg
fier-salzburg.jpg
 

 

Mission

To shorten the process of setting foot into the labour market for refugees and third country nationals it needs innovation in both, the ways we find answers to the dynamic societal and economic challenges and the ways we reflect the cultural boundaries of potential applicants and companies.

The FIER projects set up in Salzburg are well alligned with the overall success factors defined EU-wide:

  • To focus on activities with the refugees – not for the refugees

  • To strengthen autonomy and facilitate self empowerment of all participants

  • To create offerings which allow the screening of competencies on a very low treshold

  • To challenge attitudes and allow new insights of all stakeholders in the process

  • And to reflect the project results at different levels on a very individual basis

Approach

FIER Salzburg is built upon best practices and guiding experiences, so that already successfull methods, policies and interventions are exchanged and further developed. It is part of the uniqueness of this collaboration network that it does not focus on one specific phase of the integration journey, but brings together diverse approaches and co-creates an umbrella of a truly “journey integral” for – not only, but mostly – women in different stages of self empowerment.

Project Lead

As department of integration of the federal government of Salzburg, we coordinate the activities that take place in the province of Salzburg. When selecting the projects, it was particularly important to us that regional partner organizations are found to implement activities in the districts of the federal state, such as the Lungau or the Pinzgau. We also paid attention to the fact that the formats can also used in other regions or for other target groups and thus sustainability can be achieved.

Zielsetzung

Um den Prozess des Fußfassens im Arbeitsmarkt für Flüchtlinge und Drittstaatsangehörige abzukürzen, müssen wir neue Wege beschreiten – nicht nur bei den Antworten auf gesellschaftliche und ökonomische Veränderungen, sondern auch in der Reflexion der kulturellen Grenzen von potentiellen Bewerbern und Unternehmen.

Die Salzburger FIER-Projekte sind sehr gut auf Linie mit den übergreifenden Erfolgsfaktoren, die EU-weit definiert sind:

  • Legt Wert auf Aktivitäten mit Flüchtlingen – und nicht für Flüchtlinge

  • Unterstützt Autonomie und Selbstermächtigung aller Teilnehmer_innen

  • Schafft niedrigschwellige Angebote des Kompetenz-Checks

  • Hinterfrägt Einstellungen und erlaubt neue Einsichten aller Stakeholder in diesem Prozess

  • Und reflektiert die Projektergebnisse sehr individuell und auf verschiedenen EbenenZugang


Zugang

FIER Salzburg basiert auf Best Practices und richtungweisenden Erfahrungen, dergestalt, dass bereits erfolgreiche Methoden, Richtlinien und Interventionen ausgetauscht und weiterentwickelt werden. Das Besondere unserer vernetzten Zusammenarbeit ist es, dass wir uns nicht auf eine bestimmte Phase der Integrationsreise konzentrieren, sondern unterschiedliche Herangehensweisen unter einem gemeinsamen Dach vereint, das wir JOURNEY INTEGRAL nennen. Ein Dach für – nicht nur, aber mehrheitlich – Frauen in unterschiedlichen Phasen ihrer Selbstermächtigung.

Projektleitung

Als Integrationsstelle des Landes Salzburg koordinieren wir die Aktivitäten, die im Bundesland Salzburg stattfinden. Bei der Auswahl der Projekte war uns besonders wichtig, dass regionale Partnerorganisationen gefunden werden, um Aktivitäten in den Bezirken des Bundeslandes umzusetzen wie zB dem Lungau oder im Pinzgau. Augenmerk legten wir auch darauf, dass die Formate auch in weiteren Regionen bzw für andere Zielgruppen eingesetzt werden und somit Nachhaltigkeit erzielt werden kann.